Daniel Richter: Trend Voice Search – Wie Sprachassistenten unser Marketing beherrschen werden

Was sind die Themen und Trends, die Medienunternehmen 2018 und darüber hinaus beschäftigen werden? Wir haben dazu Experten befragt und um eine Definition und Einschätzung gebeten. #3: Daniel Richter über Sprachassistenten im Marketing.

Sind Sie auch noch skeptisch gegenüber den Sprachassistenten? Nun, dann sollten Sie die Berührungsängste so langsam ablegen, denn 2018 wird das Jahr der Voice Assistenten und damit der Voice Search. Wie können Sie sich auf das mittlerweile nicht mehr neue Feld einstimmen? Was ist zu tun?

Die Nutzung von Sprachassistenten startete erst schleppend

Ja, die Skepsis beruht sicherlich auf der vermeintlich bedrohten Privatsphäre – doch mal Butter bei die Fische : Wie viele Menschen besitzen ein Facebook-Profil? Wer von Ihnen akzeptiert täglich die Cookies auf sämtlichen Websites? Es besteht bereits ein großes Portfolio Ihrer Daten. Und wenn Sprachassistenten Infos von Ihnen sammeln, dann doch lediglich, um es Ihnen im Alltag leichter zu machen. Personalisierte Werbung, Suchergebnisse, Produktvorschläge? Ich kann mir Schlimmeres vorstellen.

Welche Sprachassistenten gibt es?

Publik wurden die kleinen Helfer durch Apples Siri. Die freundliche weibliche Stimme der iPhones und iPads wurde anfangs sicher oft zur Unterhaltung genutzt, doch schnell wurde klar, dass Siri nicht allein bleiben würde. Zwei weitere große Assistenten kamen auf dem Markt: Amazon Echo, die Stimme, die auf den Namen Alexa hört, und der Google Home-Assistent. Und die existieren außerhalb des Smartphones.

Wozu wurden die Assistenten geschaffen?

Gründe gibt es viele, weshalb Sprachassistenten unser Leben bereichern sollen. Sprachsteuerung ist ein großer Punkt. Sie befinden sich im Auto, navigieren uns, stellen die Musik leiser. Sie dienen uns zu Hause zu einem smarten Heim. Wir können das Licht ausschalten, dimmen, einfärben – mit nur einem kleinen Sprachbefehl. Komfortabel. Die Vorzüge eines Smart Homes können mit Sprachassistenten durch unsere Stimme gesteuert werden.

Aber ein weiterer Grund beherrscht bereits unser Internet: die Voice Search. Ein Thema, auf das sich Unternehmen einstellen müssen. Spätestens 2018 ist das Jahr, in dem Sie handeln müssen. Viele Menschen googeln per Spracheingabe. Eine Herausforderung kommt hinzu, wenn die Spracheingabe nicht über das Smartphone erfolgt, welches ein Display zur Ausgabe der Suchergebnisse hat, sondern über einen Sprachassistenten wie Google Home und Amazon Echo. Das kleine Gerät wird Ihnen nicht die Zeit rauben und die ersten zehn Suchergebnisse aus Google oder Bing vorlesen. Nein, es pickt sich das beste Suchergebnis, das sich auf Platz Eins befindet und gibt Ihnen die Informationen, die sie begehren und die für Sie relevant sind.

Die Zukunft, die näher kaum sein könnte, sieht so aus: Nadine (fiktiver Mensch) möchte ein Geschenk für ihre Mutter kaufen. Das neueste Buch von J. K. Rowling soll es sein. Nadine besitzt einen Google Home Assistent. Sie befindet sich in ihrem Wohnzimmer und sagt: „Ok Google, wo kann ich das neue Harry-Potter-Buch kaufen?“ Google würde antworten, welcher Buchladen sich in der Nähe befindet, der dieses Buch führt. Kein langwieriger Blick ins Smartphone oder Laptop, welches Geschäft in der Nähe ist und dieses Produkt in seinem Angebot hat. Klasse, oder?

Warum Unternehmen umdenken müssen

Gerade Unternehmen mit Onlineshops oder einem informativen Blog müssen sich auf die Sprachassistenten einstellen. Wie müssen Inhalte auf einer Website gestaltet sein, damit die Suchmaschine sie als relevant einstuft? Wie wird überhaupt gesucht? Unternehmen mit Erfahrung im Suchmaschinenmarketing haben hier bereits einen entscheidenden Vorsprung. Die Suche über einen Sprachassistenten erfolgt nicht per Schlagwort bzw. Keywords. Wir sprechen mit den Assistenten wie mit einem Menschen, der uns gegenübersteht. So wie Nadine dies getan hat. Und der Assistent antwortet, möglichst natürlich. Der Inhalt der Website muss dann so aufbereitet sein, dass der Sprachassistent ihn nutzen kann. Schnell handeln bedeutet in dem Fall, einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu haben.

Warum jetzt?

Der Verkauf von Googles Assistent Google Home wurde erst dieses Jahr im August offiziell gestartet. Amazon Echo gibt es bereits seit Juli 2016. Inzwischen kam schon die nächste Generation im Oktober 2017 heraus. Im September wurden aktuelle Verkaufszahlen von Amazon Echo und Google Home bekannt. Amazon hat bereits 7,4 Millionen Echos verkauft, Google 1,9 Millionen (Quelle: Strategy Analytics). Dann kam das Weihnachtsgeschäft noch dazu. Die Zahlen lügen nicht: 2018 wird definitiv das Jahr der Voice Search – und die sollte in Ihrer Marketingstrategie einen festen Platz einnehmen.

Daniel Richter ist Geschäftsführer der DAC Group Deutschland und seit mehr als 16 Jahren im Online Marketing tätig. Spezialisiert auf Hyper Local Marketing und ganzheitliche Vermarktungskonzepte betreut sein Team namhafte Kunden aus verschiedensten Branchen.

Der digital publishing report stellt Entscheidern der Medienbranche das Rüstzeug zur Verfügung, um den digitalen Wandel zu meistern: mit dem dpr-Magazin sowie Studien und Webinaren. Gleichzeitig dient der digital publishing report als Vernetzungsplattform zu Dienstleistern, Startups und anderen Branchen. Im Kern steht der Austausch auf Augenhöhe.

Sie möchten die nächste Ausgabe des digital publishing report kostenlos erhalten? Dann einfach das Formular ausfüllen - fertig!