Sonja Harnisch: Mehr Mut und Kreativität – Storytelling 2018

Was sind die Themen und Trends, die Medienunternehmen 2018 und darüber hinaus beschäftigen werden? Wir haben dazu Experten befragt und um eine Definition und Einschätzung gebeten. #5: Sonja Harnisch über Storytelling.
Wir alle lieben Geschichten. Und nichts anderes bedeutet das Buzzword Storytelling: Geschichten erzählen. Eine gut erzählte Geschichte weckt Emotionen, schafft eine Verbindung zwischen Erzähler und Zuhörer, regt zum Nachdenken an und – vor allem! – inspiriert. Gutes Storytelling vermittelt eine Botschaft, hat Substanz und ist authentisch. Storytelling ist viel mehr als ein „Marketinginstrument“ – es ist im Idealfall das ureigene Bedürfnis, seinem potenziellen Kunden seine Werte und Visionen zu vermitteln und ihn zu begeistern.

Für (Medien)Unternehmen bedeutet Storytelling unendliche Möglichkeiten, seinen Lesern, Zuschauern und Zuhörern eigene, unverwechselbare Geschichten zu erzählen. Gerade im Medienbereich – ob Print, Online oder TV – ein Leichtes, sollte man meinen. Unglaublich viele, interessante Inhalte, die bereits existieren und nur darauf warten, auf Blogs und Social-Media-Kanälen, in Livestreams und Events neu erzählt zu werden, spannend und mit Mehrwert, die jeweilige Zielgruppe immer im Blick. Und doch wird gerade hier das immense Potenzial selten ausgeschöpft. Zu oft fehlt die Strategie, zu oft wird auf das geschielt, was die anderen machen, zu oft steht Quantität vor Qualität, zu oft übersieht man das Besondere und Einzigartige des eigenen Unternehmens. Das Ergebnis: Man wird austauschbar. Ist nur noch ein Link, der – vielleicht – geklickt und sofort wieder vergessen wird, der keine Emotionen weckt und keine Verbindung schafft.

Dabei ist es ganz einfach: mehr Kreativität, mehr Mut und Um-die-Ecke-denken. Die Prozesse neu durchdenken und das Storytelling – crossmedial und durch alle Instanzen – schon bei der Entstehung des Produktes entwickeln. Den Strategieprozess umkehren und den Leser, den Zuschauer, den Kunden, von Beginn an einbinden, gedanklich und aktiv. Unverwechselbar sein. Und stolz sein auf das, was man da produziert.

Sonja Harnisch (Foto: Svenja Paulsen)

Und ja, das kostet Zeit. Es bedeutet möglicherweise, alte Pfade zu verlassen, das „Haben-wir-schon-immer-so-gemacht“ einzumotten und sich auf Neues einzulassen. Sich zu beschäftigen mit den Menschen, die die Bücher und Artikel lesen, Sendungen sehen, Produkte kaufen. Es bedeutet, Risiken einzugehen. Aber vor allem bedeutet es: einzigartig und inspirierend zu sein, herauszuragen aus der Masse. Und begeisterte Kunden, Leser und Zuschauer zu haben, die sich mit Ihrem Unternehmen identifizieren.

Sonja Harnisch ist Beraterin, Journalistin und Autorin (Webseite). Die Menschen (wieder) in den Mittelpunkt zu stellen, herauszufinden, was sie antreibt, inspiriert und bewegt, ist ihre Motivation, die sie mit ihrer Stärke fürs Storytelling und Netzwerken verbindet. Foto: Svenja Paulsen

Der digital publishing report stellt Entscheidern der Medienbranche das Rüstzeug zur Verfügung, um den digitalen Wandel zu meistern: mit dem dpr-Magazin sowie E-Books und Webinaren. Gleichzeitig dient der digital publishing report als Vernetzungsplattform zu Dienstleistern, Startups und anderen Branchen. Im Kern steht der Austausch auf Augenhöhe.

Sie möchten die nächste Ausgabe des digital publishing report kostenlos erhalten? Dann einfach das Formular ausfüllen - fertig!