Amazon SEO, Micro-Moments und ein Babelfisch – #dpr 17/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Amazon, Alexa und Voice-Search – die wenigsten Verlage haben sich inzwischen mit dem immer virulenteren Thema beschäftigt. Wir haben in der aktuellen Ausgabe des digital publishing report alles Wissenswerte für Sie zusammengestellt. Um das Thema “Sprache” geht es auch im Praxisbericht des Stämpfli-Verlags, die Texte inzwischen mehrsprachig ausspielen, on the fly – und ohne großen Technologie-Invest, sondern mit einem Start-up.
“Die Digitalisierung von Verlagen verlangt auch KI in der Kommunikation” – das postuliert unsere Autorin Gabriele Horcher etwas provokativ, aber absolut begründet und lesenswert. In einem weiteren Artikel geht es ebenfalls um Kommunikation – allerdings im Kontext eines IT-System-Rollouts. Dazu erklären wir, was “Micro-Moments” sind und Frank Schabel, einer der profiliertesten Experten für Corporate Communications, warnt davor, dass “Digitale Lösungen nicht die tayloristischen Ansätze der guten alten Industrie beerdigen”, sondern vorantreiben. Absolut Nachdenkenswert!

Viel Spaß bei der Lektüre und reichliche Erkenntnisse

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Pinterest, Linkedin, EarlyReading, Corporate Blogs und Führung – #dpr 16/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

In der aktuellen Ausgabe des digital publishing report haben wir zwei Netzwerke im Blick, die man seitens der Verlage gerne mal aus den Augen verliert: Linkedin im B2B-Bereich und Pinterest als “hidden champion” mit enormen Wachstumspotenzial. Der Linkedin-Feed wird als Informationsquelle immer wichtiger, unser Autor Jan Firsching zeigt, wie man mit richtig aufbereitetem Content dort überraschend hohe Reichweiten erreichen kann. Und Melanie Grundmann gibt Strategie-Tipps für mehr Traffic und Umsatz mit Pinterest – übrigens wird Sie als Referentin das Webinar “So setzen Medienunternehmen den “hidden champion” Pinterest erfolgreich ein” am 26.8. präsentieren.
Eine der grundlegenden Funktionalitäten des Internets ist orts- und zeitungebundene Interaktion und Diskussion. Eigentlich eine Binsenwahrheit, wir nutzen diese Möglichkeiten ja tagtäglich. Verlage sind hier aber meist noch zögerlich, dies in Form der frühzeitigen Begleitung eines Buchprojekts durch die Leser zuzulassen – Jetzt geht der Münchner Hanser Fachbuch-Verlag mit seinem Pilotprojekt HANSERearlyreading an den Start, das genau diese Möglichkeiten bieten soll. Wir haben mit den Verantwortlichen gesprochen und stellen das Projekt vor.
Corporate Blogs: unsere Autorin Meike Leopold konstatiert hier “Corporate Blogs sind im deutschsprachigen Raum seit über zehn Jahren ein fester Bestandteil der digitalen Kommunikation vieler Unternehmen.” Dem wird wohl niemand widersprechen – Fehler werden auch heute noch zuhauf gemacht. Deswegen gibt sie mit “5 Dos und Don’ts” ganz praktische Tipps, wie man diese Fallstricke umschiffen kann.
Führung” heute ist ein Thema, das wir immer wieder auf der Agenda haben, in unterschiedlichsten Ausprägungen. Sigrid Stinnes sieht hier vor allem ein Defizit in der Vermittlung der nötigen Kompetenzen und Anleitung zur richtigen Umsetzung, “ManagerInnen fühlen sich oft allein gelassen”. Einige der häufigst kolportierten Irrtümer stellt sie hier engagiert richtig.

Viel Spaß bei der Lektüre und reichliche Erkenntnisse

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

eCommerce, Customer Journey, Umsatz mit Daten-Feeds – #dpr 15/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

Schon mal etwas von „headless e-commerce“ gehört? Nein, es geht dabei nicht um kopfloses digitales Geschäftemachen sondern eine grundlegend andere Herangehensweise an technische Systeme: „Produkt- und Bestandsdaten sowie Geschäftslogiken werden in den jeweiligen Backend-Systemen zentral verwaltet. Die Darstellung der Inhalte erfolgt unabhängig davon in individuell konfigurierten und designten Frontends – wird also in der Benutzerschnittstelle selbst (dem „Kopf“) definiert.
Alles andere als „kopflose“, sondern gezielte Kundenansprache steht im Mittelpunkt dreier Artikel zur Kundenzentrierung und Customer Journey. Anne M. Schüller nimmt dabei eher die Herausforderung an Organisationsstrukturen in den Fokus, sie beschreibt die nötige Herangehensweise anhand eines „Customer Touchpoint Managers“. Dennis Proppe zeigt in einem weiteren Artikel anhand von 6 Phasen, wie sich ein solcher Transformationsprozess umsetzen lässt, während Christian Kleemann sich der Frage widmet, wie man diese Customer Journeys im Vertrieb richtig handeln kann.
Neue Herangehensweisen an Prozesse sind hier schon lange ein Dauerbrenner, vornehmlich das Thema „Agilität“. Einem immer wieder auftauchenden Missverständnis rückt Stefan Müller auf den Grund, der meint, „dass es sich bei Agilität und Entwicklungsprozessen um völlig unabhängige Konzepte handelt, die zu vergleichen ähnlich zielführend ist wie der Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen.“ Wir werfen gemeinsam einen Blick in den Obstkorb.
Und last not least schließen wir den Bogen zum eingangs erwähnten eCommerce. Viele Systeme erzeugen nämlich einen sogenannten Produkt-Feed, der auch extern in anderen Shops, aber vor allem auch Plattformen eingebunden werden kann. Eine brach liegende Goldgrube, wie Mike Weiler weiß.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

Neu erschienen: Sonderheft “CRM & Marketing Automation”

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

Umfassend Wissenslücken schließen – das ist der Anspruch der Sonderausgabe des digital publishing report zu den Bereichen “Customer Relation Management” und der angeschlossenen “Marketing Automation” (das eine ist ja erst die Basis für das andere). Kompakt werden dabei alle relevanten Themenbereiche behandelt, von der strategischen Komponente des CRM über die richtige Planung und Implementierung bis hin zu möglichen Automatisierungsmöglichkeiten in der Kundenansprache.
Dabei widmen wir uns ganz pragmatisch dem Einsatz solcher Systeme, aber auch möglichen Fehlerquellen, aus denen sich lernen lässt. Das eine ist dabei ganz konkret die Basis zu mehr Umsatz, das andere vermeidet schlicht Umsatzverluste.
Erstmalig haben wir auch eine Anbieterübersicht zusammengestellt. Auch hier sind ganz konkrete Herausforderungen für Verlage die Ursache, nämlich die Frage “Welche Dienstleister gibt es, welche passen zu meinen Anforderungen?”. Hier soll das Verzeichnis eine erste Anlaufstelle und Hilfestellung sein.

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit

Audio-Boom und Verlage, IT-Notfallpläne und Marketing Automation – #dpr 14/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

“Keine Strategien für Audio” attestiert unser Autor Christian Jakubetz den Verlagen. Und tatsächlich haben bisher nur wenige sich mit dieser sehr umfassenden Veränderung der Mensch-Maschine-Interaktion beschäftigt – aber vielleicht ändert ja sein Aufruf etwas daran.
Auch nicht gerade im Fokus vieler Unternehmen steht die Tatsache, dass technische Systeme durchaus einmal ausfallen können. Im Falle einer lokalen Software ärgerlich, wenn auch nicht zwingend geschäftsschädigend – bei einer Unternehmenssoftware wie etwa dem gerade angeschafften CRM-System eine Katastrophe. Was man machen kann und wie Notfallpläne aussehen können zeigen wir im aktuellen Magazin.
Zwangsweise mehr beschäftigt haben sich alle Unternehmen mit dem Thema DSGVO, noch wenige mit dem Thema ePrivacy, weswegen wir einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen und Auswirkungen werfen.
Ganz praktisch zeigen wir anhand einiger Beispiele, wie Marketing Automatismen im Bereich eCommerce aussehen können, zudem sind diese auch auf andere Bereiche der Kundenkommunikation übertragbar.
Und last not least noch für alle Leserinnen und Leser, die eigene (Web)Reichweite Dritten anbieten, die Vorteile von Programmatic Advertising. Was das ist? Einfach in der aktuellen Ausgabe des digital publishing report nachschauen!

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Verlage und Event-Formate, B2B-Marketing, Tipps für Online-Formulare – #dpr 13/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

B2B-Marketing wurde in der Vergangenheit immer gern etwas spöttisch als “Boring-to-Boring” bezeichnet. Aber tatsächlich “verschmelzen die Grenzen zwischen privater und beruflicher Social-Media-Nutzung immer stärker”, wie unser Autor Jan Firsching konstatiert: “B2B-Marketing im Social-Media-Umfeld befindet sich in einer sehr guten Ausgangssituation. Die sozialen Funktionen werden auf LinkedIn gestärkt, Facebook und Instagram verfügen über vielfältige Targeting-Optionen und die Geschwindigkeit von Messaging-Apps bietet neue Möglichkeiten.”
Ähnlich sieht dies auch Johannes F. Woll, der sich dem gar nicht so neuen Geschäftsfeld für Verlage, den Event-Formaten, widmet: “Persönliches zählt. Geschäftliches ergibt sich”. Und er sieht gute Chancen für Medienunternehmen: “Am Ende mögen Kooperationen oder gar Co-Kreationen von Medienunternehmen und Messen eine Lösung sein. Und auch erfolgreich, wenn sie einen Nutzerzentrierten Ansatz verfolgen.”

Weiter geht es auch mit dem zweiten Teil unserer Grundlagen des Community-Managements, wir haben Tipps für perfekte Online-Formulare, stellen Cloud-Arten vor und überlegen, ob Amazon Alexas Abo-Vertriebs-Funktionalität etwas ist, mit dem sich Verlage beschäftigen müssen.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

dpr-Medienmonitor Gehalt 2019 in der Verlagsbranche: Gehalt, Arbeitszeit, Zufriedenheit – #dpr 12/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Wir haben wieder Menschenmenschen befragt – nach ihrem Gehalt, der Arbeitszeit und Zufriedenheit mit dem Job. Eines der Ergebnisse: Zwar stellt der Job die Befragten größtenteils zufrieden. Doch die Vergütung stimmt bei den meisten einfach nicht. Mehr als jeder zweite Befragte verdient unter 40.000 Euro im Jahr brutto – und das, obwohl über 80 % über einen Hochschulabschluss verfügen; obwohl fast drei Viertel aller Befragten mehr als vertraglich vereinbart arbeiten (was bei fast einem Drittel ohne Ausgleich in Form von Geld oder Freizeit erfolgt). Besonders eklatant ist diese Schere bei Frauen. Das Geld wird also zunehmend zum Problem in der Branche. Dies und weitere Ergebnisse finden sich im dpr-Medienmonitor Gehalt 2019 in der Verlagsbranche in der neu erschienen Ausgabe.

Daneben widmen wir uns wieder in gewohnter Breiter Themen-Fächerung etwa dem richtigen Community-Management, der Digitalisierung des Wörterbuch-Markts und der Frage, wie man mehr Besucher auf die eigene Website bekommt. Und wir werfen einen kritischen Blick auf das Thema Data Driven Marketing bzw. was man tun muss, um den Wald vor lauter Bäumen nicht aus dem Blick zu verlieren. Und wie gewohnt unser Facebook-Ranking der Buchverlage.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Tipps für gute Landeseiten, Corporate Websites und PIM im eCommerce – #dpr 11/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Dies ist kein Heft der großen Aufregerthemen, es handelt nicht von wegweisenden Zukunftstechnologien oder gar ganzen Visionen der Medienbranche 2030 – stattdessen ist „hands on“ das Motto fast aller Artikel in dieser Ausgabe. Es geht, und das ist neben dem Blick in die Zukunft ebenfalls eine Konstante des digital publishing report, um viele Tipps und Tricks, die den Alltag im Medienhaus verbessern.

So schildert etwa Christian Kleemann kompakt und übersichtlich den besten Weg zur gelungenen Landing Page – von der Call-to-action-Platzierung bis hin zur Vermarktung der Landing Page. Ergänzend zum Thema Landing Page begründet Stefan Regniet, warum Corporate Websites auch in Zeiten vielfältiger Social Media-Kanäle das Rückgrat der Marketing-Aktivitäten bleiben – ähnlich wie Chatbots auch mittelfristig die gute, alte E-Mail nicht ablösen werden.

Der Verlagsberater Ehrhardt Heinold bilanziert in wenigen Sätzen die jüngere Geschichte des crossmedialen Publizierens und zeigt, welche Trends es bei Redaktionssystemen gibt – auch das ist hilfreich für Verlage, die vor einer Investition in Content Management Systeme stehen. Medienhäuser mit starkem Direktvertriebsgeschäft sollten sich mit dem von Josef Willkommer aufgeworfenen Thema des Produktinformationsmanagements beschäftigen. Er zeigt beispielsweise, warum bereits das Verwalten von 2000 Produkten so komplex werden kann, dass die weit verbreiteten Excel-Listen zur Bearbeitung von Produktdaten unzureichend sind.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Schwerpunkt Corporate Blogs, Content Audit und Facebook-Analyse – #dpr 10/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Wir haben auf der Basis unserer Auswertungsdaten des monatlichen „Facebook-Rankings der Buchverlage“ einmal analysiert, wie es um die Reichweiten der Verlage auf dieser Plattform steht. Das Ergebnis ist bedenklich und wird entsprechend kontrovers diskutiert unter der Fragestellung „Lohnt sich Facebook für Verlage noch?“

Vielleicht sind eigene Kanäle wie „Corporate Blogs“ eine Möglichkeit – hier kann man viel richtig, aber auch eine ganze Menge falsch machen. Der Experte Robert Weller zeigt, wie man solche Blogs aufbaut und betreibt. Immerhin sind Corporate Blogs „als Medium für Corporate Communications (Marketing & Public Relations) und Employer Branding aus einem gelungenen digitalen Marketing- und Kommunikationsmix nicht mehr wegzudenken. Dazu zwei Beispiele von Verlagen, die jeder in ihrer Zielgruppe sehr erfolgreiche Konzepte betreiben.

Wer Ressourcen und Budgets im Auge haben muss, dem empfehlen wir einen regelmäßigen „Content Audit“. Unser Autor Andreas Schülke beschreibt, wie man diesen durchführt und welche Konsequenzen man aus einzelnen Ergebnissen ziehen sollte.

Und Marc Frey widmet sich sehr lesenswert dem Thema “Change Management”, kritisch und kontrovers: “Change Management ist tot. Mausetot.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Lohnt sich Facebook noch? Und vergesst die Alten nicht: Baby-Boomer holen digital gewaltig auf – #dpr 09/2019 kostenlos downloaden

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Was waren das noch für gemütliche Zeiten, als man Kunden über die klassischen Medien (Print, Funk, Fernsehen), per Brief oder per Telefon erreichte. Heutzutage haben sich diese Vermarktungskanäle nicht nur durch digitale Plattformen vervielfacht, diese möchten frecherweise auch noch Geld für die erzielte Reichweite. Konkret zu beobachten bei Facebook, schon seit längerem stellen sich Verlage die Frage, ob die redaktionelle Arbeit (und damit erreichte sogenannte organische Reichweite) noch sinnvoll ist. Wir haben drei Experten zu Wort kommen lassen – mit durchaus unterschiedlichen Ansichten. Und wir zeigen mit der konzertierten Verlags-Aktion #MEETTHEPUBLISHERDE gleich mal konkret, wie man mit guten Ideen und Kreativität durchaus auch heute noch beachtliche Reichweiten generieren kann.

Interessanterweise im Marketing gerne vernachlässigt, sind die zahlungskräftigen Baby-Boomer für viele Verlage ja immer noch Kernzielgruppe – und deutlich digitaler unterwegs als vermutet. Nur eben anders als die „Jungen“. Wir stellen eine aktuelle Studie zum Mediennutzungsverhalten der Baby-Boomer vor – mit der Erkenntnis: „Vergesst die Alten nicht!“.

Wir unterhalten uns zu der komplizierten und komplexen Beziehung zwischen Verlagen und Start-Ups einmal mit Cigdem Aker, beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels verantwortlich für Strategie & Innovation. Und widmen uns der Thematik SEO – gerne mal als rein technisches Sujet verschrien, tatsächlich geht der “Trend bei der Suchmaschinenoptimierung geht zum Themencluster-Modell“. Und das hat primär mit Inhalten zu tun und kann man auch ohne IT-Diplom umsetzen.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Die aktuelle Ausgabe steht hier zum kostenlosen Download (PDF) bereit
Der dpr als Web-Magazin

Der digital publishing report stellt Entscheidern der Medienbranche das Rüstzeug zur Verfügung, um den digitalen Wandel zu meistern: mit dem dpr-Magazin sowie Studien und Webinaren. Gleichzeitig dient der digital publishing report als Vernetzungsplattform zu Dienstleistern, Startups und anderen Branchen. Im Kern steht der Austausch auf Augenhöhe.

Sie möchten die nächste Ausgabe des digital publishing report kostenlos erhalten? Dann einfach das Formular ausfüllen - fertig!