Webinar

Der European Accessibility Act und die Auswirkungen für die deutsche Verlagsbranche

Am 7. Oktober 2022 10:00 Uhr
Das Webinar gibt einen Überblick über die aktuellen juristischen Entwicklungen für ein barrierefreies Angebot von Medienprodukten und Dienstleistungen und zeigt auf, welche Vorbereitungen von Anbietern getroffen werden sollten, um den künftigen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Erfahren Sie schon heute, welche Maßnahmen Sie in den Bereichen Digitalmedien, Services und Online-Shops ergreifen müssen, um optimal für die Zukunft gerüstet zu sein!
Aufzeichnung

Diese Aufzeichnung ist nur für Flatrate-Kunden verfügbar.

Das Webinar gibt einen Überblick über die aktuellen juristischen Entwicklungen für ein barrierefreies Angebot von Medienprodukten und Dienstleistungen und zeigt auf, welche Vorbereitungen von Anbietern getroffen werden sollten, um den künftigen Rahmenbedingungen gerecht zu werden. Erfahren Sie schon heute, welche Maßnahmen Sie in den Bereichen Digitalmedien, Services und Online-Shops ergreifen müssen, um optimal für die Zukunft gerüstet zu sein!

Der Hintergrund: Im April 2019 wurde der European Accessibilty Act beschlossen, der weitgehende Vorgaben für die barrierefreie Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen innerhalb der EU macht. Der EAA muss bis 2022 in nationales Recht umgesetzt und mit einer Übergangsfrist ab 2025 in der vertrieblichen Praxis angewandt werden. Der  steht in einer Reihe von Regelungen zum Thema Barrierefreiheit wie der deutschen BITV oder dem Vertrag von Marrakesch – im Gegensatz zu diesen Normen wird der EAA aber weitgehende und bindende Eingriffe in die Produktgestaltung von Medien- und Software-Angeboten mit sich bringen.

Die Konsequenzen: Insbesondere Produkte aus den Bereichen Digitalmedien, also eBooks, Mobile Apps, Software und digitale Services, aber auch Online-Shops und Web-Applikationen müssen in Zukunft in barrierefreier Form angeboten werden. Dabei sind sowohl normative juristische Regularien als auch technische Vorgaben zu beachten. Im Gegensatz zu den Neuerungen, die beispielsweise die DSGVO mit sich gebracht haben, bedingt der EAA aber nicht nur prozessuale und technische Änderungen, sondern greift in der Konsequenz auch in die Gestaltung und inhaltliche Erschließung der Produkte ein. Für Medienanbieter ist es deswegen ratsam, sich langfristig und strategisch auf diese Entwicklung vorzubereiten.

Was ist zu tun: Wie können Sie sich optimal auf die absehbaren juristischen und inhaltlichen Anforderungen für barrierefreie Produkte vorbereiten? Am praktischen Beispiel von zwei typischen Anwendungsfällen – Online-Shops und eBooks – zeigen wir, welche Voraussetzungen Anbieter unter den Regeln des EAA erfüllen müssen.

Inhalte:

• Die juristischen Rahmenbedingungen: EAA, Marrakesch-Vertrag, BITV und der Stand der Rechtsentwicklung
• Die technischen Grundlagen für die Umsetzung: Web Content Accessibility Guidelines, WAI-ARIA, DAISY, Barrierefreiheits-Regeln der dzb
• Dimensionen von Barrierefreiheit: Welche Zielgruppen stehen im Fokus und welche Bedürfnisse für Zugänglichkeit von Angeboten spielen eine Rolle?
• Fallbeispiel Online-Shops: Welche Anforderungen müssen eCommerce-Plattformen in Zukunft erfüllen?
• Fallbeispiel eBooks: Wie müssen digitale Content-Produkte in Zukunft gestaltet sein?
• Chancen und Perspektiven: Wie kann ich als Anbieter die Gelegenheit nutzen, Produkte einer möglichst breiten Zielgruppe zugänglich zu machen?
• Ausblick und Roadmap: Wie geht es weiter bis 2025?

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte in den Bereichen Produktmanagement, Produktentwicklung, eCommerce, Webplattformen und Business Development; Verantwortliche für Digital-Portfolio, eBooks und Software-Produkte, Online-Shops, digitale Services und Web-Angebote im Verlags- und Medienbereich.

Termin

Freitag, 7.10.2022, 10 – 11:30 (90 Min)

 _111_https://digital-publishing-report.de/wp-content/uploads/2020/09/image.jpeg

Referent

Fabian Kern begleitet mit seiner Unternehmensberatung digital publishing competence Verlage und Medienhäuser in die digitale Welt. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Management von Digitalisierungsprojekten im Fachmedien-Bereich mit den Schwerpunkten XML-Content-Management, Web-Entwicklung, Online-Datenbanken, eBooks und Mobile Apps. Er ist als Berater, Projektleiter, Product Owner und Referent tätig und berät Publikums- und Fachverlage in allen Belangen der digitalen Produktentwicklung. Mit seiner Firma digital publishing competence unterstützt er seine Kunden dabei auch in der praktischen Produktumsetzung mit agilen und klassischen Projektmanagement-Methoden. Er ist als Dozent an der Akademie der Deutschen Medien und an der LMU München aktiv und berät den Börsenverein des Deutschen Buchhandels in der IG Digital mit seinem Knowhow.

Stimmen zur dpr academy

Das könnte Ihnen auch gefallen
Von Null auf KI: Das Praxis-Update für Publisher:innen
LinkedIn mit KI – Der Turbo für Ihr Netzwerk
Let’s go green – Innovative Impulse für Publishing und Produktion

Menu

Ihre Aufzeichnung

Um dieses Video oder ein anderes Video später wiederzusehen, müssen Sie Ihre E-Mail erneut angeben.
Möchten Sie raschen Zugriff auf alle Videos, ohne Formulare auszufüllen? Sichern Sie für sich und Ihre KollegInnen eine academy-Flatrate.