Youtube, Instagram, TikTok: Jugendliche nehmen Inhalte überwiegend visuell und über digitale Kanäle auf. Längst beschränkt sich dieses Verhalten nicht nur auf unterhaltsames Kurzfutter, sondern umfasst auch längere Erzählformate und die vertiefte Auseinandersetzung mit Sachinhalten. Dass diese Entwicklung keine Bedrohung sondern eine Chance für das Verlagswesen bedeutet, zeigt dieses Webinar mit inspirierenden Beispielen und einem praxisnahen Einblick in die Entwicklung digitaler Geschichten.